Treffen mit der Schneekönigin und ein kleiner Bummel über den Lucrezia-Markt

Alle Schüler der GS Stephansposching tauschten am Freitag das Klassenzimmer mit einem Theatersitzplatz im Velodrom in Regensburg. Es stand nämlich das Stück „Die Schneekönigin“ nach einem Märchen von Hans Christian Anderson auf dem Spielplan und das durfte man sich nicht entgehen lassen. Es ist eine schöne Tradition an der Schule, dass der „Nikolaus“ mit großzügiger Unterstützung des Elternbeirates die Theaterfahrt verschenkt. Bereits am Morgen war die Aufregung groß. Die Vorstellung begann um 11.00 Uhr und die Geschichte fesselte die kleinen Theaterbesucher so sehr, dass es sie in den ersten drei Reihen nicht immer auf den Sitzen hielt. Kulissen mit moderner Bühnentechnik, Kostüme mit viel lieb zum Detail und eine Geschichte, die in die Jetzt-Zeit geholt wurde- das begeisterte die Zuschauer. Am Ende sparten sie nicht mit dem Applaus, besonders für den Hauptdarsteller, der für einen erkrankten Schauspieler kurzfristig eingesprungen war und seine Rolle quasi über Nacht einstudiert hatte. Wieder warm angezogen freuten sie sich aber schon auf den zweiten Teil ihres Besuchs in Regensburg- den Bummel über den Lucrezia-Markt. Diesen kleinen Kunsthandwerkermarkt hatten einige vom Vorjahr noch in bester Erinnerung. Bereits in der Schule hatten sie Pläne, was sie sich kaufen wollten. Auf der Wunschliste standen Bienenwachskerzen, kleine Tiere aus Glas, Glückssteine, gebrannte Mandeln, Crepes und Waffeln und Kinderpunsch. So mancher Erstklässler war stolz auf sein erstes, selbst getätigtes Kaufgeschäft und der festlich geschmückte Markt versetzte alle in eine besondere Stimmung.

Zurück