Begeisternde Autorenlesung an der GS Stephansposching- Sachbuchautorin Maja Nielsen besucht die Leseburg


Im zweiten Anlauf hatte es geklappt und man konnte letzte Woche die Sachbuchautorin Maja Nielsen an der Grundschule auf’s Herzlichste begrüßen.
Bereits ihre Ankunft mit einem kleinen Flitzer- der die große Aufschrift „Abenteuer“ trug und ihr großer, silberner Rollkoffer ließ die freudige Erwartung der Kinder bereits am frühen Morgen steigen. Die „Leseburg“ erwies sich wieder einmal als etwas Besonderes, gerade um jemandem mit allen Sinnen zu lauschen.
Beginnen durften diesmal die Dritt- und Viertklässler und für sie hatte die Autorin ein besonderes Thema vorbereitet- die Titanic und ihr Mythos. Zuerst lud sie die kleinen Zuhörer zu einem Rundgang auf dem „Grandhotel Titanic“ ein, das zu damaliger Zeit schon einen Fitnessraum, ein 12-gängiges Menü, ein Schwimmbad und viele andere Annehmlichkeiten besaß. Es war das eleganteste Schiff der Welt und musste trotzdem untergehen. Den Grund dafür nannten viele Schüler- es lag an einem Eisberg. Doch Frau Nielsen hielt ihnen entgegen, dass es sich um „menschliche Dummheit“ gehandelt
hatte und das bewies sie ihnen auch in der kurzweiligsten Stunde, die man sich nur denken kann. Untermalt mit Bildern, Tondokumenten, Erzählungen und ihrer perfekten Art Spannung aufzubauen beschrieb sie fesselnd, wie es zu diesem Unglück kommen konnte. Zeitweise hatten die kleinen Zuhörer das Gefühl selbst Passagier auf dem Schiff zu sein. Damals hatte man bis zum Sinken 90 Minuten Zeit- so lange dauert ein Fußballspiel oder 2 Schulstunden, um im Bild zu bleiben. Dass Rettungsboote fehlten, die Leute nie an einen möglichen Untergang glaubten und die Leuchtraketen für ein Feuerwerk gehalten wurden, untermauerten die These der „menschlichen Dummheit“. Die Schilderungen von Frau Nielsen, die Augenzeugenberichte wieder lebendig werden ließ, hielten die Kinder in Atem und gipfelten in Originalbildern, die das Wrack dieses Luxusschiffes in 4 Kilometer Wassertiefe zeigten. So hätte es ruhig noch weitergehen können, aber schließlich waren noch die Kleineren an der Reihe.

Auch die Schüler der 1. und 2. Klasse kamen voll auf ihre Kosten. Sie durften nämlich eine Reise in den Dschungel unternehmen. Gespannt lauschten sie den Erzählungen über die Engländerin Jane Goodall, die 30 Jahre mit Schimpansen zu ihrer Erforschung im Dschungel von Afrika verbracht hatte. Angefangen hatte dieser „Berufswunsch“ der kleinen Jane mit der Lektüre vieler Tiergeschichten, u.a. des bekannten Buches über „Tarzan“, der von Affen großgezogen, im Dschungel gelebt hatte. Sie verschlang diese Bücher im Gipfel einer hohen Eiche im Garten, auf der sie sich ein Baumhaus eingerichtet hatte. Schon in jungen Jahren erfüllte sie sich ihren Traum und arbeitete zunächst als Sekretärin des bekannten Forschers Louis Leakey. Bis dahin war es noch nicht geglückt Schimpansen in der freien Wildbahn zu beobachten, da sie sehr scheu waren.
Mit Geräuschen aus dem Dschungel entführte Maja Nielsen die Kinder in diese fremde Welt. Auf einer Tonbandeinspielung durften die Kinder sogar live miterleben, wie Jane Goodall nachts im Dschungel einem Leoparden begegnete. Bilder zeigten eindrucksvoll das Lager im Dschungel und die Begegnung mit „David Graubart“, wie sie den Anführer der Schimpansen nannte. Möglich wurde diese Annäherung mit dem Schimpansenmännchen erst, als die Forscherin an Malaria erkrankte und damit so geschwächt war, dass sie für die Schimpansen keine Gefahr mehr darstellte. Die Beobachtungen und Erfahrungen die Jane daraufhin bei den Schimpansen machte, stellten alle bisherigen Annahmen über Menschenaffen auf den Kopf.
Jane Goodall beobachtete in Ihrer Forschungszeit, wie sie Werkzeuge und Waffen z.B. Speere herstellten, dass Affenkinder ähnliche Spiele wie unsere Menschenkinder spielen und dass sie sogar mit Gestik, Mimik und Geräuschen miteinander kommunizieren.
Auch nach 30 Jahren noch kümmert sich Jane Goodall um die Erhaltung des Regenwaldes, um den Lebensraum der Affen zu erhalten.
Fasziniert lauschten die Kinder und waren aktiv dabei. Keine Sekunde wurde ihnen bei diesem 75- minütigem Vortrag langweilig.
Viele haben daraufhin sogar ihren Berufswunsch in Forscher, Schriftstellerin oder Tierpfleger gewechselt.
Alle waren sich einig, dass dieser Vormittag mit Maja Nielsen einzigartig, spannend und sehr lehrreich war. Wir hoffen auf eine baldige Wiederholung.

Zurück